Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Muss man beim Hund die Haare im Ohr zupfen?

Wie bei so vielem ist auch hier eine pauschale Antwort schwierig. In der Regel ist jedoch zu beachten, dass von einem prophylaktisches Zupfen, ohne
vorherige Absprache mit einem Tierarzt, abzuraten ist. Denn durch die winzigen Verletzungen, die beim Zupfen entstehen, können Bakterien und andere Erreger in den Gehörgang eindringen, und mehr Schaden anrichten als Nutzen durch die Behandlung erlangt würde.
Auch muss man beachten, dass ein Hund, der bereits eine Entzündung im Ohr hat, unter Schmerzen leidet. Diese würde man beim Zupfen um ein Vielfaches verschlimmern, wodurch psychischer Stress und sogar Schaden nicht auszuschließen ist. Daher ist in solchen Fällen auf jeden Fall der Gang zum Tierarzt angebracht.
Natürlich gibt es wie immer Ausnahmen; der Einzelfall entscheidet.
Bei einer Schur versuchen wir den Eingang der Ohren so gut es geht mit der Schere frei zu schneiden, dadurch kann bei sehr felligen Hunden bereits Erleichterung geschaffen werden, ohne die oben genannten Gefahren einzugehen.


Ist bei einer Schur automatisch Baden dabei?

Nein, Baden ist generell nicht geplant. Nach Absprache und je nach Größe des Hundes ist es möglich, allerdings gegen einen individuell angepassten Aufpreis.


Kann ich dabei bleiben?

Meine Erfahrung zeigt mir, dass es für den Hund besser ist, alleine bei mir zu sein.
Ausnahmen bestätigen die Regel. Wir entscheiden gemeinsam, was für Ihren Hund das Beste ist.


Welche Hunde kann man scheren?

Eigentlich alle Rassen die unter der Hitze leiden. In der Natur gibt es keine Langhaarhunde.
 

Kann man das Fell entfilzen?

Das kommt auf den Grad der Verfilzung an. Wenn es schmerzfrei und schonend durchgekämmt werden kann: ja. Bei stärkeren Verfilzungen rate ich zum Scheren.


Mein Motto:

Was Sie in Monaten mit der Bürste versäumen, kann ich nicht in zwei, drei Stunden wieder richten, ohne dem Tier weh zu tun.